Viagra kaufen ohne rezept

Viagra online – Ihre Erektion wird wie in jungen Jahren sein

Sildenafil Citrate (Viagra) ist aus der modernen andrologischen Praxis nicht mehr wegzudenken. Dies ist das zuverlässigste und wirksamste Medikament zur Behandlung von erektilen Dysfunktion, das in den letzten 20 Jahren nicht an Relevanz verloren hat. Es wird auf der ganzen Welt verkauft, aber nur in einer Online-Apotheke können Sie Viagra ohne Rezept kaufen. Trotz der nachgewiesenen klinischen Sicherheit bleibt Viagra ein verschreibungspflichtiges Medikament. Und in einer regulären Stadtapotheke brauchen Sie auf jeden Fall ein Rezept. Das Aufkommen von Viagra hat neue Erkenntnisse über erektile Dysfunktion eröffnet. Den Ärzten gelang es, die Rolle von Stickstoffmonoxid bei der Bildung einer qualitativen erektilen Reaktion zu verstehen. Auf der Grundlage dieses Wissens erschien später eine ganze Gruppe von  PDE5-Inhibitoren Arzneimitteln.

Der Wirkmechanismus von Viagra

Der Wirkstoff Sildenafilcitrat ist für die Wiederherstellung der erektilen Reaktion verantwortlich. In zahlreichen grundlegenden Studien wurde festgestellt, dass diese Substanz das Phosphodiesterase-Enzym Typ 5 beeinflusst.

PDE5 befindet sich hauptsächlich in den kavernösen Geweben des Penis. Die selektive Wirkung auf dieses Enzym bewirkt eine Erhöhung der Stickoxidproduktion in den Arteriengefäßen.

Stickstoffmonoxid hat eine starke gefäßerweiternde Wirkung. Dabei kommt es zu einer Relaxation der glatten Muskelfasern in den Arteriengefäßen. Dies führt zu einer Erhöhung des Lumens in den Blutgefäßen und einer Erhöhung des Blutflusses in den Geweben des Penis.

Dieser Wirkungsmechanismus weist mehrere Hauptmerkmale auf:

  • Eine Erektion tritt innerhalb von 30-60 Minuten nach der Einnahme einer Einzeldosis von Viagra auf
  • Eine gute Reaktion wird sowohl mit vaskulären als auch mit psychogenen Formen der erektilen Dysfunktion erreicht
  • Das Herz-Kreislauf-System wird nicht belastet, da die Wirkung selektiv nur in den kavernösen Gefäßen des Penis stattfindet.

Der letzte Punkt ist besonders wichtig, da nach offiziellen Statistiken mehr als 40% der Männer über 45 an die erektile Dysfunktion leiden.

Die Aktivität von Viagra gegenüber PDE5 ist 4.000-mal höher als gegenüber PDE3 (das an der Herzkontraktion beteiligt ist). Dies bedeutet, dass in den Gefäßen neben dem Myokard keine Erhöhung der Durchblutung auftritt. Bei der Einnahme von Viagra kommt es daher zu keiner Veränderung des Blutdrucks und einer Erhöhung der Herzfrequenz.

Die klinische Wirksamkeit von Sildenafil wurde in zahlreichen doppelblinden, placebokontrollierten Studien mit insgesamt fast 3.000 Patienten mit der erektilen Dysfunktion untersucht.

Unter Berücksichtigung des festgelegten Dosierungsschemas verbesserten 78% der Männer innerhalb von 3 Monaten die erektile Reaktion auf sexuelle Stimulation. Die therapeutische Wirkung trat nach dem ersten Gebrauch des Arzneimittels auf und nahm mit jeder neuen Einnahme der Pille allmählich zu.

Im Verlauf der Studien wurde festgestellt, dass nach dreimonatiger regelmäßiger Anwendung von Viagra das Grundniveau der erektilen Reaktion (ohne Einnahme von Pillen) viel besser wurde. Der Tonus der Gefäße der Beckenorgane erhöhte sich, die Durchblutung in den Kavernenkörpern verbesserte sich.

In Bezug auf die Wirksamkeit von Viagra bei der Behandlung von erektile Dysfunktion vergessen viele die zusätzlichen Eigenschaften von Sildenafilcitrat.

Schließlich ist das Erreichen einer Erektion nur ein Teil der Aufgabe, die eine medikamentöse Therapie lösen sollte.

Viagra ermöglicht eine Erektion, die lange genug anhält, damit Geschlechtsverkehr erfolgreich verlaufen kann. Die Wirkung dauert bis zu 5 Stunden. In Ausnahmefällen kann die Wirkung bis zu 8 Stunden aufrechterhalten werden.

Dieirkungsdauer des Arzneimittels ist für jeden Mann individuell. Alles hängt von der Geschwindigkeit des Stoffwechsels ab. Je schneller der Stoffwechsel abläuft, desto schneller durchlaufen die Wirkstoffe das Stadium der Biotransformation. Die Halbwertszeit von Sildenafil beträgt ca. 4-5 Stunden. Bei älteren Männern oder bei Männern mit Nieren- / Lebererkrankungen erhöht sich die Eliminationshalbwertszeit mit der Zeit um ca. 30%. Die Substanz wird länger im Blutplasma gespeichert, was bedeutet, dass sie die vollwertige erektile Funktion länger unterstützt wird.

Dies ist aber eher kein Vorteil, sondern ein Merkmal des männlichen Körpers. Schließlich müssen diese Indikatoren bei der Festlegung des Dosierungsschemas berücksichtigt werden. Bei einem langsamen Stoffwechsel sollte Viagra mit einem langen Zeitintervall zwischen den Dosierungen, jedoch nicht mehr als einmal täglich, eingenommen werden.

Eine Erektion bleibt bestehen, bis eine natürliche Ejakulation eintritt. Aber hier zeigt Viagra die besten therapeutischen Eigenschaften.

Die durchschnittliche Erholungszeit nach der Ejakulation beträgt 10-15 Minuten. Bei einigen Männern mit hoher Empfindlichkeit des Penis erhöht sich diese Zeit auf 30 Minuten.

Bei Einnahme von Viagra erholt sich ein Mann innerhalb von 3-5 Minuten und kann die sexuelle Aktivität schneller wieder aufnehmen. Dadurch steigt die Intensität der sexuellen Beziehungen und ein Mann kann sich als der beste Liebhaber erweisen.

Heute setzt Viagra alle Bedürfnisse von Männern im Bett um. Mit diesem Medikament können Sie Ihre verlorene Kraft auch im Alter wiedererlangen. Für junge Männer ist dies ein unverzichtbares Mittel zur Vorbeugung von Impotenz.

Übersicht der Hauptmerkmale:

  • Nur 1 Viagra 100 mg Tablette wirkt ungefähr 5 Stunden lang
  • Sildenafil ist bei jedem Schweregrad der erektilen Dysfunktion wirksam
  • Bei langfristiger Anwendung von Tabletten wurden keine fortschreitenden Nebenwirkungen festgestellt
  • Viagra beeinträchtigt weder die Beweglichkeit oder Morphologie der Spermien noch die Fruchtbarkeit.
  • Das Medikament ist nicht an der Synthese der männlichen Geschlechtshormone beteiligt und führt bei längerem Gebrauch nicht zu einem Rückgang des Testosterons
  • Viagra behandelt die erektile Dysfunktion auch bei Diabetes, Arteriosklerose der Beckenorgane, arterieller Hypertonie, Depression und schweren psychischen Erkrankungen

Die Sicherheit von Sildenafil ist einer der Hauptvorteile dieses Arzneimittels gegenüber Analoga.

Nach den Ergebnissen klinischer Studien treten Nebenwirkungen bei weniger als 2% der Männer auf. Die häufigste Ursache für unerwünschte Symptome ist eine Überdosis oder die Einnahme von Viagra zusammen mit Alkohol. Um die maximale Behandlungsergebnisse zu erzielen, müssen Sie daher die in den Anweisungen angegebenen Regeln befolgen.

Aber auch die Nebenwirkungen, die auftreten können, sind mild. Normalerweise sind dies Kopfschmerzen, Schwindel, Gesichtsrötung und verstopfte Nase.

Vorbehaltlich der Empfehlungen sind schwerwiegende Nebenwirkungen ausgeschlossen.


Der Artikel wurde von einem lizenzierten Urologen Christian Wagner geschrieben.

War dieser Artikel hilfreich?
JaNein

Sie können uns jede Frage stellen

Wir garantieren die Qualität und wissenschaftliche Glaubwürdigkeit der Ihnen zur Verfügung gestellten Inhalte. Unsere Experten beantworten alle Ihre Fragen, wenn die erforderlichen Informationen nicht in den Artikeln auf unserer Website gefunden wurden. Beachten Sie jedoch, dass die Informationen auf der DeMedX nicht die persönliche Beratung durch einen Spezialisten ersetzen! Unsere Seiten enthalten viele hilfreiche Links zu externen Quellen, um Ihr Wissen zu erweitern.